Home » Elternkurse als präventive sozialpädagogische Aufgabe by Britta Daniel
Elternkurse als präventive sozialpädagogische Aufgabe Britta Daniel

Elternkurse als präventive sozialpädagogische Aufgabe

Britta Daniel

Published June 25th 2007
ISBN :
Kindle Edition
116 pages
Enter the sum

 About the Book 

Diplomarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,0, HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst - Fachhochschule Hildesheim, Holzminden, Göttingen, 62 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch,MoreDiplomarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,0, HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst - Fachhochschule Hildesheim, Holzminden, Göttingen, 62 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Diese Diplomarbeit befasst sich mit dem Thema Elternbildung und Elternkurse. Es wird die Frage geklärt, inwiefern sogenannte Erziehungsführerscheine und Elternkurse wie Starke Eltern - starke Kinder und Triple P Eltern dazu befähigen, Ihre Kinder besser zu erziehen. Dazu wird zunächst geklärt, was heute unter Erziehung verstanden wird und wie es zu der Politisierung von Erziehung sowie zur heutigen Notwendigkeit einer neuen Erziehung kommt. Die Rechte und Pflichten von Eltern, Kind und Staat zum Thema Erziehung werden geklärt. Außerdem werden alte und neue Eltern- bildungsformen und Erziehungsberatungsformen wie Familienbildungseinrichtungen, Fernsehsendungen wie Die Super Nanny, Multimedia CD ROM Kurse und Online Beratung im Internet vergleichend vorgestellt. Die neuen Elternbildungskurse Starke Eltern - Starke Kinder (vom Deutschen Kinderschutzbund), Triple P (Australisches Programm) und HIPPY (Israelisches Hausbesuchsprogramm speziell für MigrantInnen und sozial benachteiligte Familien) werden unter Einbezug aktueller wissenschaftlicher Studien (der FH Köln, FH Hildesheim und TU Braunschweig) ausgewertet und in bezug auf ihren Erfolg hinsichtlich einer Verbesserung der Erziehungssituation für Eltern und Kinder untersucht. Dabei werden die drei Faktoren Niederschwelligkeit, Bedarfsorientiertheit und Prävention (der Angebote) mit in die Bewertung einbezogen. Außerdem werden die Zielformulierungen der Jugendministerkonferenz 2003 in Ludwigsburg in bezug auf die zukünftige sozialpolitische Entwicklung von Erziehung in Deutschland mit berücksichtigt.Alle neuen Elternkursformen werden in bezug zu den von Prof. Dr. Sigrid Tschöpe-Scheffler (FH Köln) formulierten vier entwicklungsfördernden Erziehungsfaktoren (Liebevolle Zuwendung, Achtung/Respekt, Kooperation, Verbindlichkeit/ Grenzsetzung) und vier entwicklungshemmenden Erziehungsfaktoren untersucht.Am Ende der Arbeit werden die Chancen und Grenzen der neuen Elternkursformen dargestellt.